Verhaltenstherapie

Anlass für eine Verhaltenstherapie besteht, wenn das Zusammenleben von Mensch und Tier für eine oder beide Seiten unharmonisch ist oder es sogar zu andauerndem Stress und/oder gesundheitlichen Beeinträchtigungen kommt.

Verhaltenstherapie bedeutet, die Ursachen für derartige Probleme oder Störungen zu finden und zusammen mit dem Tierbesitzer einen individuellen Therapieplan zu erstellen. Ziel ist, dass ein Tier alte (unerwünschte) Verhaltensweisen verlernt und dafür anderes (erwünschtes) Verhalten aufgebaut wird.
Verhaltenstherapie ist eine arbeitsreiche Angelegenheit für den Besitzer: er gibt sein Tier samt Problem nicht einfach bei uns ab, sondern muss selber aktiv werden.

Welche Tiere

Wir behandeln in unserer Praxis überwiegend Verhaltensprobleme bei Hunden, Katzen und Pferden. Aber auch mit Heimtieren wie Kaninchen oder Meerschweinchen, oder „Exoten“ wie Minipigs oder Papageien können Sie zu uns kommen.

Ablauf

Da wir keine „normale Sprechstunde“ haben, findet der erste Kontakt telefonisch statt: Sie erreichen uns während der Telefonzeiten und schildern uns ihr Problem. Dann treffen wir gemeinsam die Entscheidung, wann und wie ein Termin vereinbart wird.
Wir besprechen mit Ihnen, welche Personen bei dem ersten Termin dabei sein sollten und ob der Termin als Hausbesuch oder in unserer Praxis stattfinden sollte – bei Katzen und Pferden ist immer ein Hausbesuch sinnvoll.
Außerdem klären wir, welche besonderen Umstände zur Diagnosestellung notwendig sein können (z.B. Anwesenheit anderer Haustiere, bestimmter Menschen oder Artgenossen).

Vorab bitten wir darum, dass Sie uns den oder die Fragebögen ausgefüllt zurücksenden. So können wir uns schon einen ersten Eindruck verschaffen und überlegen, wo wir „nachhaken“. Die Fragebögen können Sie sich auch von der Homepage herunterladen. Sie finden sie wenn Sie weiter nach unten scrollen.

Während des Erstgespräches wird das Tier anhand ihrer Beschreibungen und unserer Beobachtungen beurteilt. Dazu schaffen wir spezielle (individuelle) Testsituationen und führen Tests z.B. zum Frustrationsverhalten und Lernverhalten durch.
Wir besprechen mit Ihnen die Ergebnisse und erklären, wie es zu dem bestehenden Problem kommen konnte. Sie bekommen Informationen über das Normalverhalten der jeweiligen Tierart und den Bezug zum aktuellen Problem. Nach der Diagnosestellung wird ein Therapieplan entwickelt.
Therapeutische Maßnahmen werden besprochen und praktisch demonstriert.
Sie bekommen „Hausaufgaben“, die Sie in den folgenden Wochen durchführen sollen. Es ist wichtig, die besprochenen Maßnahmen intensiv zu befolgen.
Dieser erste Termin dauert durchschnittlich 90 Minuten.

Wie geht es weiter?

Um den Therapieverlauf zu verfolgen, finden in bestimmten Abständen weitere Termine oder Telefonate statt.
Bei Hunden und Pferden kommt es häufiger zu Folgeterminen, meist handelt es sich dabei um praktische Trainingseinheiten von 30 bis 60 Minuten.
Bei Katzen findet die weitere Betreuung meist telefonisch statt.

Die Dauer einer Verhaltenstherapie und die Länge bzw. der Umfang des Trainings sind ganz individuell.
In einigen Fällen reichen grundlegende Veränderungen im Zusammenleben oder in der Kommunikation um eine Problemsituation zu verbessern oder sogar zu beheben. In anderen Fällen ist es notwendig, über lange Zeit (unter Umständen lebenslang) bestimmte Maßnahmen beizubehalten.

Kosten

Wir rechnen nach der Gebührenordnung für Tierärzte (GOT) von 1999, zuletzt geändert am 14.2.2020, ab.

Bei einer durchschnittlichen Dauer von 90 Minuten berechnen wir für die Erstkonsultation 171,36 EURO brutto.

Die Trainingseinheiten nach der Erstkonsultation kosten:
40,00 EURO brutto pro 30 Minuten.
75,00 EURO brutto pro 60 Minuten.

Bei einem Hausbesuch werden die Anfahrtskosten ebenfalls nach GOT berechnet (2,74 EURO brutto pro Doppelkilometer). Rechenbeispiel: beträgt die Entfernung zwischen ihrem Zuhause und unserer Praxis 10 km, fallen 27,40 EURO Fahrtkosten an.

Fragebögen zum Download

Die folgenden Fragebögen dienen zur Vorbereitung einer verhaltenstherapeutischen Erstkonsultation. Sie können sie uns ausgefüllt per E-Mail zukommen lassen oder ausgedruckt zusenden oder zufaxen. Bitte füllen Sie auch das Anmeldeformular zur Konsultation aus.
Anmeldeformular: PDF / Word

Fragebogen Hund als PDF
Fragebogen Hund als Word-Dokument

Fragebogen Katze als PDF
Fragebogen Katze als Word-Dokument

Fragebogen Pferd als PDF / Word

Für Hunde haben wir noch einige ergänzende Fragebögen:
wenn ihr Hund ein Aggressionsproblem hat: PDF / Word.
Wenn ihr Hund schnell erregt ist: PDF / Word
Wenn Sie befürchten dass Ihr Hund an Demenz leidet: PDF / Word

 

Für überweisende Tierärzte

Unser Anliegen ist es, eng mit den Haustierarztpraxen zusammen zu arbeiten. Wir freuen uns über Überweisungen und schicken jeden Patienten mit einer Rücküberweisung zu „seiner“ Praxis zurück.

Viele körperliche Erkrankungen können Verhaltensveränderungen auslösen oder zumindest anteilig mit beeinflussen. In individuellen Fällen wird eine Gabe von Medikamenten (z.B. Psychopharmaka) nötig werden. In unserer Praxis wird weder klinische Diagnostik betrieben noch werden Medikamente abgegeben. In der Rücküberweisung listen wir explizit, welche weiteren diagnostischen Maßnahmen sinnvoll sind bzw. welche Medikamente gegeben werden sollten. Sollten wir in seltenen Fällen für ein Medikament doch ein Rezept schreiben müssen, tun wir dies nach Rücksprache mit Ihnen.

Hier finden Sie unser Überweisungsformular zum Herunterladen. Bitte geben Sie es ausgefüllt dem Patientenbesitzer mit oder mailen/faxen/schicken Sie es uns vorab.

Überweisungsformular für Tierärzte als PDF

 
Datenschutzhinweise

Datenschutzerklärung Struppi & Co

Kommentare sind geschlossen.